Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

über mich....

Ich stelle mich einfach mal vor.

 

Ich heiße Markus, bin 41 Jahre alt und habe dieses Alter nicht zuletzt einer großen Portion Glück zu verdanken.

 

Meine "Geschichte" ist nun mittlerweile über 20 Jahre alt und lässt mich auf ein Leben zurückblicken, das man sich als Mensch leichter und einfacher vorstellen könnte.

 

Im Alter von 6 Jahren starb meine Mutter an Brustkrebs. Jahre später mein Vater an einem Hirnschlag.

 

Das sind nur wenige Dinge, die wohl in mir selbst vieles zerstört haben und auch verschiedene Krankheitsbilder begünstigten. Nicht alles was in all den Jahren geschehen ist, werde ich verständlicherweise hier preis geben. 

 

Ich machte trotz allen Schwierigkeiten eine Lehre als Holzmechaniker und schloss diese sogar recht gut ab, obwohl der Tod meines Vaters genau in die Prüfungen platzte. Damals erkannte man solche psychischen und sozialen Veränderungen auch einfach noch nicht so schnell. Heute ist das anders und fast überzogen sogar manchmal, denn nicht jeder Mensch der trauert ist gleich depressiv oder suizidgefährdet.

 

Ich habe meiner Familie, meine Frau und vielen Menschen um mich herum über all die Jahre sehr viel abverlangt, wenngleich ich auch gewisse Fähigkeiten entwickelte, die dazu führten, dass man bei mir schon sagen kann man "liebt" oder "hasst" mich eben. Typisches schwarz/weiß - Borderlinedenken.

 

Die Liste der Diagnosen über die Jahre wurde länger, wenngleich ich nicht viel auf F-Diagnosen auf einem Zettel gebe, denn was zählt ist "es geht einem nicht gut". Punkt.

 

Mehrere Jahre erwischten mich die Depressionen sehr hart und führten zwei Mal zu mehrmonatiger Arbeitsunfähigkeit. Final gegipfelt hat das dann in einem Suizidversuch 2006 mit sehr vielen Tabletten (welche und wie viele sage ich natürlich nicht).

 

Der Tatsache mit geschuldet, dass ich damals rund 120 Kg auf die Waage brachte und wohl dem Wink des Schicksals zu verdanken, wachte ich nach 3 Tagen Koma wieder auf und.....lebte. Ich werde hier alleine darauf bei gegebener Zeit mal in einem Beitrag erzählen wie das damals so war, davor, danach und so weiter....

 

Die Hauptdiagnosen aus dieser Zeit sind eine Borderline-Persönlichkeitsstörung, Depressionen, Narzissmus als Komplementärstörung zur BPS, posttraumatisches Belastungssyndrom weitestgehend mit Komorbidität verbunden. Das alles machte mich zu dem Menschen, der ich heute bin -  und glaubt mir, einfach ist das nicht, aber ich habe einen Job der mich ausfüllt und mir mit ein Fundament wurde und ich bemühe mich die alten Dämonen im Keller verschlossen zu halten. Ich habe viele Masken zur Perfektion geformt, bin sozial extremst anpassungsfähig und zeitgleich (wie man auf Fotos erkennen kann) auch sehr wandlungsfähig.

Manipulationsfähigkeit ist mein zweiter Name, aber eben diese Fähigkeit kann man positiv oder eben destruktiv nutzen.

 

Warum ich das alles preis gebe? 

 

Nun, sehr viele in meinem privaten und beruflichen Umfeld wissen das alles und was soll es da schon ausmachen dem ganzen Scheiß auch mein Gesicht zu verpassen und dazu zu stehen?

 

Ich bin kein Mensch 2. Klasse.  

Euer

Markus.